Glasfaseranschlüsse in Rutesheim

Deutsche Glasfaser zieht sich zurück - Telekom will zeitnah ausbauen

Aktuelle Informationen

Glasfaseranschlüsse in Perouse

Die Stadt unterstützt die Umsetzung durch die Versorgungsträger nachdrücklich. Sie haben im Frühjahr 2021 im Gewerbegebiet „Schertlenswald“ Glasfaser verlegt und interessierte Betriebe versorgt.

Glasfaser für Perouse: Mit 44 % sind die nötigen 40 % in der Nachfragebündelung sogar übertroffen worden! Der Ausbau kann und wird deshalb 2022 erfolgen.

Nur ein Glasfaseranschluss garantiert enorme und stabile Bandbreiten beziehungsweise Geschwindigkeiten und deshalb hat nur er eine Zukunft, das Kupferkabel dagegen nicht. Die Immobilien steigen im Wert. Immer mehr Haushaltsgeräte benötigen schnelle Internetverbindungen. Es gibt viele gute Argumente für die Anbindung an die schnelle Datenautobahn. Und noch ein Bonus obendrauf: Jeder, der bis zum Stichtag am 30.09.2021 einen Hausanschluss und einen zweijährigen Tarif der Deutschen Glasfaser gebucht hat, bekommt den Hausanschluss umsonst. Der kostet ansonsten rund 750 Euro.

Zuerst stellt die Deutsche Glasfaser einen Hauptverteiler im Ort beim Feuerwehrhaus Perouse auf. Von dort aus wird jeweils ein Glasfaserkabel bei den Haushalten, die einen Hausanschluss gebucht haben, direkt bis ins Haus verlegt. Wo auf den Grundstücken das Kabel verlegt wird, wird vorher mit den Eigentümern abgesprochen und festgelegt. Im öffentlichen Raum wird das Kabel vorzugsweise im Gehweg verlegt. Eine Baukolonne schafft etwa 500 Meter pro Tag. Die Ausbauphase dauert etwa ein Jahr.

Achtung Bauarbeiten: Glasfaserleitungen werden Ende Juni in Perouse verbunden

Eine wichtige Information aus dem Rutesheimer Stadtbauamt: Die Firma Soli Infratechnik GmbH baut ab Ende Juni in Perouse eine Glasfaserleitung, die das neu verlegte Glasfaserortsnetz der Deutschen Glasfaser mit der bestehenden Glasfasertrasse entlang der A8 verbindet. Diese Leitung beginnt an der Neuenbühltalbrücke im Bereich des östlichen Brückenwiderlagers, führt über Feld- und Waldwege durch das Tannenwäldle und quert die Landesstraße 1180 auf Höhe der Einmündung der Wilhelm-Kopp-Straße.

Die Leitungsbauarbeiten werden mittels gängigen Horizontalspülbohrverfahren in einer Tiefe von 2,5 Metern durchgeführt und kommen ohne Gräben aus. Diese Methode schont die Umwelt und die Natur. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Juli abgeschlossen sein.