Glasfaseranschluss

Glasfasernetz im Gewerbegebiet „Schertlenswald“ wird ausgebaut - Bis zu 81 Unternehmen können davon profitieren

Internet mit Lichtgeschwindigkeit für Unternehmen in Rutesheim: Die beiden Unternehmen Glasfaser Deutschland und Vodafone Deutschland bauen zusammen das Glasfasernetz im Gewerbegebiet „Schertlenswald“ aus. Bis Ende Juni 2022 sollen bis zu 81 Unternehmen mit zukunftssicheren Internetanschlüssen von bis zu einem Gigabit pro Sekunde versorgt sein.

Die Bauarbeiten im Gewerbegebiet laufen seit etwa einem Monat. Insgesamt werden 5,2 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Dafür wird Stück für Stück die Trasse aufgegraben. An einigen Stellen können die beiden Ausbau-Unternehmen Leerrohre der Stadt Rutesheim nutzen. „Wenn irgendwo die Straße geöffnet wird, versuchen wir die gleich mitzuverlegen“, berichtete Bürgermeisterin Susanne Widmaier bei einem Treffen vor Ort. Gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten Martin Killinger und Stadtbaumeister Bernhard Dieterle-Bard machte sie sich ein Bild von den Bauarbeiten. Ingrid Kloos von der Deutschen Glasfaser und Tanja Marek von Vodafone Deutschland gaben Auskunft zum Ablauf des Projekts und hoben nochmal hervor, wie wichtig schnelles Internet ist. „Nicht erst seit der Corona-Pandemie wissen wir, wie wichtig die Digitalisierung in Deutschland ist, in allen gesellschaftlichen Bereichen. Voraussetzung für eine digitale Zukunft ist eine leistungsstarke Gigabit-Infrastruktur – und diese schaffen wir im Bereich „Schertlenswald“. Wir werden alles dafür tun, Rutesheim und Perouse auch zeitnah anzubinden“, so Susanne Widmaier.
Die Stadt Rutesheim ist dankbar, dass die Deutsche Glasfaser und Vodafone Deutschland sich für dieses Projekt zusammengeschlossen haben und das Glasfasernetz eigenwirtschaftlich ausbauen. „Mit dem erfolgreichen Abschluss der Vorvermarktung haben wir eine ganz wichtige Hürde für die Digitalisierung des Industriestandorts Rutesheim genommen“, sagte Tanja Marek. Und Ingrid Kloss ergänzte:„Das digitale Zeitalter startet nicht morgen, sondern hat heute schon begonnen. Um auch im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir schnellstmöglich die notwendigen Glasfasernetze in Deutschland.“
Beim Glasfaser-Ausbau im Gewerbegebiet Rutesheim setzen die beiden Unternehmen auf das so genannte „Fiber to the Home“ (FTTH). Mit FTTH wird jedes Haus bzw. jedes Unternehmen mit einer eigenen Glasfaserleitung an die Verteilstationen angeschlossen. Der Vorteil: Die Bandbreite muss nicht mit anderen Unternehmen geteilt werden, so dass dem Kunden immer die volle Leistung zur Verfügung steht. Zudem bieten Glasfaseranschlüsse gegenüber herkömmlichen Kupferleitungen eine höhere Ausfallsicherheit, da sie weniger störanfällig sind. Ein weiterer Vorteil ist die Zukunftssicherheit der Technologie, da bei Bedarf die Übertragung auf mehrere Gigabit pro Sekunde erhöht werden kann. Damit rüsten sich Unternehmen bestens für die zunehmende Digitalisierung.

Maßgeschneiderte Angebote für alle Unternehmensgrößen

Vodafone bietet im Gewerbegebiet „Schertlenswald“ für jeden Bedarf den passenden Glasfaser-Anschluss: Für Kleinstbetriebe und mittelständische Unternehmen wahlweise mit 500 oder 1.000 Megabit pro Sekunde und für Großunternehmen GigabitAnschlüsse mit symmetrischer Bandbreite. Solche Hochleistungs-Anschlüsse sind auch notwendig. Denn in den kommenden fünf Jahren werden sich die im Festnetz transportierten Datenmengen versiebenfachen. DSL reicht dafür nicht mehr aus.Geschäftskunden, die Interesse an Glasfaser haben, können sich über ihren Vodafone Vertriebsbeauftragten, online unter www.vodafone.de/rutesheim oder unter der Servicenummer 0800 5054510 informieren