Stadtranderholung begeisterte alle Kinder

Der Blick auf die zwei Wochen Stadtranderholung (STARA) in Rutesheim könnten positiver nicht ausfallen: Wie Jugendreferent Stephan Wensauer berichtet, war das Wetter toll, das Essen großartig, das Programm abwechslungsreich, die Mitarbeiter waren motiviert und die Kinder begeistert. Was will man mehr.

Wie in der letzten Woche in den Stadtnachrichten zu lesen war, haben in der ersten Betreuungswoche 78 Kinder Spiel und Spaß bei der STARA genossen, in der zweiten waren es nochmal 97. In normalen Zeiten ohne Corona-Einschränkungen, werden rund 200 Kinder betreut, die dann auch die ganzen zehn Tage teilnehmen. Um die Gruppen etwas kleiner zu halten, wurde die STARA in diesem Jahr zweigeteilt. „In beiden Wochen war das Programm ähnlich“, erzählte Wensauer. So standen an den ersten Tagen jeweils Corona-Tests auf dem Programm, um Kinder und Betreuer abzusichern. Danach fanden sich die Gruppen zusammen und der Spaß konnte beginnen. Spannende Spiele, kreative Bastelangebote, viel Bewegung an der frischen Luft, kleine Ausflüge in die Stadt, aber auch Ruhephasen gehörten in den Tagesablauf. Highlights gab es bei dieser großen Auswahl genügend. Der Nachmittag im Forchenwald gehörte beispielsweise dazu. Dort stand der Rutesheimer Feuerwehr-Abteilungskommandant Stefan Häcker am Grill. Andere Highlights waren der Besuch im Kletterpark und die „Stadtrandjade“, eine Art Olympiade in der Brühlhalle 1, die mit verschiedenen Stationen ganz unterschiedliche Talente ansprach – vom sportlichen Kind bis zum Rätselknacker. Zum Abschluss fand freitags schließlich noch eine Talentshow statt. Die Kinder durften vorführen, was sie wollten. Und so freuten sich alle an einem kunterbunten Programm, mit Zauberern, Tänzern, Witze-Erzählern und Fußball-Könnern.

Den Rahmen der Talentshow nutzte Stephan Wensauer auch, um allen zu danken, die an der STARA beteiligt waren. Das waren allen voran die vielen ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer. Dann natürlich das Küchenteam um Daniela Hoss, das köstliche Mittagessen für die Kids zauberte, sowie Karin Wöhrle, die alle mit Frühstück und Snacks versorgte.

„Das war einfach eine super gelungene Stadtranderholung“, fasste Stephan Wensauer zusammen. Die Zustimmung aus dem Rathaus hat er sicher. Bürgermeisterin Susanne Widmaier und der Erste Beigeordnete Martin Killinger besuchten die STARA und fanden nichts als Lob: „Wir haben ein großartiges Team in unserem Jugendreferat und können so den Eltern in Absprache mit anderen Vereinen und Organisationen ein zuverlässiges Betreuungsangebot für die Sommerferien machen. Das ist uns extrem wichtig.“ Das Ziel scheint erreicht, denn inzwischen hat Wensauer schon viele E-Mails von dankbaren Eltern erhalten, deren Kinder sich bereits auf die nächste STARA freuen.

Menschengruppe mit vielen Kindern und Erwachsenen im Wald