Denken Sie an Licht und Reflektoren!

Fahrrad fahren oder spazieren gehen im Dunkeln kann gefährlich werden

Es wird morgens spät hell, abends früh dunkel und tagsüber leuchtet die Sonne im Moment auch nicht vom Himmel. Radfahrer und Fußgänger sollten sich deshalb entsprechend ausrüsten, damit sie gut und rechtzeitig von Autofahrern wahrgenommen werden können.

Die Polizei und die Stadtverwaltung Rutesheim sind immer wieder im Einsatz, um vor allem in den Morgenstunden den Schülerradverkehr zu kontrollieren und Aufklärungsarbeit zu betreiben. Denn es kann gefährlich werden, wenn man im Straßenverkehr übersehen wird. Fußgänger, die helle Kleidung oder Reflektoren tragen, werden bereits aus einer Entfernung von 150 Metern von Autofahrern wahrgenommen – auf diese Weise sinkt das Unfallrisiko deutlich. Außerdem sollten Fußgänger zum Überqueren von Straßen in der Dunkelheit nur sichere Überwege nutzen und im Zweifelsfall lieber kleine Umwege in Kauf nehmen.
 

Und so ist es richtig am Fahrrad:

Vorschrift am Fahrrad sind bei Dunkelheit vorne ein weißer Scheinwerfer und ein weißer Reflektor (darf im Scheinwerfer sein), je zwei gelbe Speichenreflektoren in den Laufrädern, ersatzweise reflektierende Reifen oder Felgen, nach hinten eine rote Schlussleuchte und ein roter Rückstrahler sowie an den Pedalen gelbe Reflektoren.

Plakat mit 3 Fahrrädern und pinker Überschrift: Lass dich mal wieder sehen! Sicher mit Licht fahren! sowie einem pinkfarbenen Herz mit dem Text Tu's aus Liebe