Danke an die Ehrenamtlichen in der Schulmensa

Sie sind eine Riesenstütze - gerade und besonders in der Pandemie

Manchmal muss man einfach mal einen Dank aussprechen. In diesem Fall richtet er sich an alle ehrenamtlichen Heferinnen und Helfer, die Daniela Hoss und ihr Team beim Kochen in der Mensa unterstützen. Viele von ihnen haben das getan, bis der Normalbetrieb Mitte November dort auf Notbetrieb für die Klassen 5, 6 und 7 umgestellt werden musste.

Bürgermeisterin Susanne Widmaier ist es enorm wichtig, das Engagement der freiwilligen Köchinnen und Köchen zu würdigen. Vor allem, da die Situation für das Mensateam um Leiterin Daniela Hoss nicht einfach ist. Über die Hälfte der Ehrenamtlichen seien in den letzten Monaten weggebrochen und das aus unterschiedlichen Gründen. Manche entscheiden, die Mitarbeit in der Schulmensa aufzugeben, wenn die Kinder nicht mehr vor Ort zur Schule gehen. „Das ist der ganz normale Schwund“, so Daniela Hoss. Dazu kommen allerdings noch krankheitsbedingte Ausfälle und Seniorinnen und Senioren, die in der derzeitigen Corona-Lage kein Risiko eingehen möchten. So war es nicht einfach, den täglichen Normalbetrieb mit den verbliebenen 140 Aktiven zu stemmen. „Manche ehrenamtlichen Heferinnen und Helfer waren mehrfach kurz hintereinander eingeteilt oder sind kurzfristig eingesprungen. Dass sie uns so tatkräftig unterstützt haben, hat es überhaupt erst möglich gemacht, die Mensa so lange für alle Schüler offen zu halten und das ist absolut großartig.“

Das findet auch Susanne Widmaier. „Das ist sicher nicht selbstverständlich und im Namen der Stadt Rutesheim sage ich von Herzen Danke!“ Wenn Sie Zeit und Lust haben, das Mensateam zu unterstützen, freut sich Daniela Hoss über eine kurze E-Mail an mensa@rutesheim.de. Aktuell kann nur noch nicht genau angegeben werden, ab wann die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wieder zum Einsatz kommen.

Zu sehen ist eine Hand mit einer Küchenzange, die in ein Warmhaltegefäß aus Metall gefüllt mit Broccoli greift.
Foto: pjjaruwan / stock.adobe.com