Neue bevorrechtigte Radweg-Furt entlang der Umgehungsstraße

Weiterer Baustein für attraktive Radinfrastruktur

Seit den Herbstferien gibt es in Rutesheim eine neue, bevorrechtigte Radweg-Furt entlang der Umgehungsstraße K 1082, bei der Einmündung Schillerstraße. Mittlerweile sind auch die notwendigen Markierungen erfolgt, und sehr zur Freude von Bürgermeisterin Susanne Widmaier und Erstem Beigeordneten Martin Killinger wird die Maßnahme in der Bevölkerung bereits gut angenommen.

„Wir freuen uns über einen weiteren Baustein für eine attraktive Radinfrastruktur in Rutesheim“, begrüßten sie die erfolgte Umsetzung der Maßnahme, die auf ihren Vorschlag hin in die Radverkehrskonzeption des Landkreises Böblingen aufgenommen worden war.

Radwege entlang von Vorfahrtstraßen sollen bevorrechtigt und ohne Umwege geführt werden, heißt es in der maßgebenden Richtlinie für Radverkehrsanlagen, die seit 2010 gilt. Nötig sind dafür abgesenkte Bordsteine und eine Wegführung möglichst ohne Umwege und Hindernisse parallel zur Vorfahrtsstraße. Einer Anregung der ehrenamtlichen Rad-AG folgend hatte die Stadt Rutesheim die entsprechend notwendige Verbesserung entlang der Umgehungsstraße K 1082 in die umfangreiche Radverkehrskonzeption des Landkreises Böblingen aufnehmen lassen, die 2014 im Kreistag beschlossen wurde und insgesamt rund 600 Maßnahmen umfasst.

Die Stadtverwaltung plante die Radweg-Furt und beauftragte die ortsansässige Firma Kindler mit der Umsetzung. Der Umbau erfolgte bereits in den Herbstferien und mit der Ergänzung der notwendigen Markierungen ist die Maßnahme nun abgeschlossen. Die Kosten betragen rund 25.000 Euro und werden, da es sich um eine Kreisstraße handelt, vom Landkreis Böblingen getragen. „Radeln schützt Klima und Umwelt, sorgt in unseren Städten für mehr Lebensqualität, ist eine moderne Art der Bewegung, sprich Mobilität, und hält zudem gesund“, so Martin Killinger. „Und man spart dabei noch bares Geld.“ Er und Bürgermeisterin Widmaier setzen sich daher schon lange konsequent und engagiert für die stete Verbesserung der Radinfrastruktur in und um Rutesheim ein. Die Radweg-Furt ist ein weiterer Schritt auf diesem Weg.

„Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden wie beim Fahrrad“, so Adam Opel. Na, wenn das kein Grund zum Radeln ist! In diesem Sinne wünschen Bürgermeisterin Susanne Widmaier und Erster Beigeordneter Martin Killinger: „Viel Vergnügen und eine allzeit sichere Fahrt!“

Zu sehen ist ein rot-markiertes Teilstück eines Fahrradwegs an der K 1082 in der Schillerstraße.
Radweg K 1082 in der Schillerstraße